27.08.17, 18:03:45

KW34 #SMMN - Snapchat führt Crowd Surf ein, Facebook erweitert Spaces


Download (8,4 MB)

Snapchat
Ist das Snapchats Ende?
Zurzeit befindet sich Snapchats Aktie in ihrem Kurstief. Seit alle anderen Social Media Kanäle ebenfalls eine Story Funktion anbieten, ist Snapchat mit der Zeit immer unbeliebter geworden. Dies zeugt unter anderem daraus, dass selbst Konkurrent Instagram, der die Funktion erst neulich für sich entdeckt hat, bereits mehr Nutzer für seine Story Variante verzeichnet als Snapchat selbst – das Unternehmen, das die Story Funktion doch erst ins Leben rief. Eine Snapchat Aktie kostet derzeit etwa zehn Dollar.

Hype um die Snapchat Spectacles findet ein Ende:
Obwohl es sich bei Spectacles um ein ziemlich einfaches Wearable seitens des gelben Netzwerkgiganten handelt, sprechen die Verkaufszahlen nicht für, sondern gegen ihn. Der Hype hinter Spectacles ist unbegründet – so konnte Snapchat auch im zweiten Quartal mit diesem Zubehör nicht punkten. Fällt der Hype hinter Spectacles also endgültig?

Mit „Crowd Surf“ und KI gegen Instagram:
Im Kampf gegen seinen scheinbar größten Konkurrenten Instagram fährt Snapchat nun neue Geschütze auf: Crowd Surf. Hiermit sollen dank künstlicher Intelligenz Bewegtbilder verschiedener User zu einem Gesamtbild zu einem Musikvideo aus verschidenen Perspektiven zusammengetragen werden. Man darf gespannt sein, wann Facebooks Tochter die Funktion für sich entdeckt und anschließend „kopiert“.

Facebook
Nun kann man Nachrichten Personen zuweisen

Endlich direktes Bewerben von Influencer-Beiträgen

Facebook geht gegen Clickbait vor:
Ziel der neuesten Anpassungen des Facebook News Feed Algorithmus sind nun Fake Video Play Buttons und Fake Videos mit statischen Bildern. Facebook möchte nun gegen diese beiden Täuschungsmechaniken vorgehen, wie das Unternehmen selbst bestätigt. Denn: Authentische Kommunikation ist einer der wichtigsten Werte von Facebook, den es zu schützen gilt.

Facebook baut um: Das ändert sich jetzt im neuen Feed:
Derzeit bereitet Facebook in seinen hauseigenen Android- und iOS-Apps fürs Smartphone ein neues, umfassendes Update vor. Verbessert werden sollen Lesbarkeit der Beiträge, Navigation sowie mehr Interaktion durch prominenteres Platzieren der Interaktionsbuttons.

Facebook und Instagram wollen übersichtlicher werden:
Nicht nur Facebook überarbeitet seine Plattform zu mehr Lesbarkeit: Auch Instagram möchte nun, dass seine Nutzer ein besseres Leseerlebnis verspüren. So sollen in Instagram unter anderem so genannte „Comment Threads“ eingeführt werden. Das bedeutet, dass Kommentare, die sich auf einen anderen Kommentar beziehen, nun nicht nur eingerückt, sondern auch auf einer separaten Seite angezeigt werden und damit besser zuzuordnen sind.

Facebook bringt Stories auf den Desktop:
Im Moment befinden sich die Facebook Stories noch im Testlauf. Facebook lässt jedoch durchblicken, dass ein noch größeres Rollout in Planung ist. Aber was erhofft sich Zuckerberg davon, die Stories auch auf dem Desktop zu platzieren? Sicher ist: Die Nutzerzahlen wird dies nicht beachtlich erhöhen. Es ist auch nicht zu beantworten, welchen Nutzen Facebook daraus bezieht.

Facebook erleichtert Unterbrecher-Werbung:
Schon seit Januar gibt es bei Facebook die Möglichkeit, Video Ads als In Stream Ads laufen zu lassen. Bislang ging dies nur im News Feed. Die Funktion an sich gilt allerdings nur für Werbetreibende oder Creators, sodass sich Privatnutzer keine Sorgen machen müssen, dass ihre Live Zuschauer durch Werbeclips weggespült werden.

Oculus Rift: Facebook spendiert Social Virtual Reality App neue Features:
Um Facebooks App Spaces war es lange Zeit ruhig. Nun jedoch stattet es die App mit zwei wichtigen Features aus: Text Chat und Screen Shring. Bisher waren Nutzer der Plattform ausschließlich auf Voice Chat beschränkt. Textnachrichten konnten empfangen, aber wiederum nicht beantwortet werden – das hat nun ein Ende.

WhatsApp Stories nun auch auf dem Desktop:
WhatsApp Stories kennen wir ja bereits vom Smartphone. Nun aber bezieht WhatsApp auch den Desktop in sein Konzept mit ein. Auch andere Plattformen nutzen die Stories; Erfolg hat hierbei vor allem Instagram. Die Statusmeldung von WhatsApp nutzt dagegen so gut wie keiner. Ob daran die Erweiterung auf die beiden anderen Benutzeroberflächen etwas ändern wird, ist fraglich.

Social Media allgemein
Unternehmen wollen mehr in Social Media investieren:
Studien der Bitkom haben neuerdings ergeben, dass vier von zehn Unternehmen mehr Geld in Social Media investieren möchten. Auch wenn das nicht die Mehrheit darstellt, ist hierbei schon eine deutliche Verbesserung zu sehen – und immerhin die Chance, den digitalen Fortschritt in deutschen Unternehmen, der ja mehr als nur dürftig ist, weiter anzukurbeln.

Viel Spaß beim Zuhören.

Wenn es Dir gefallen hat, sei doch bitte so nett und schreibe mir bitte eine kurze und knackige Bewertung auf iTunes und abonniere meinen Channel. ;)

Lass uns gerne vernetzen:
Website: http://www.PatrickKriebel.de
Facebook: http://www.fb.com/KriebelPatrick
Instagram: https://www.instagram.com/patrick_kriebel/?hl=de
Youtube: https://goo.gl/nt9AXW
XING: https://www.xing.com/profile/Patrick_Kriebel2?sc_o=mxb_p
LinkedIn: https://goo.gl/YJgCJz

Patlicious
Kommentare (0)



Kommentar hinterlassen